Gefunden und übernommen aus der lahmen Ente.
Technik gebändigt: GPS-Software und PC-Verbindung
Ein GPS ist eine gute Sache, es verkürzt subjektiv lange Autofahrten durch genaue Angabe über die Distanz zum nächsten Fast Food Restaurant, ich finde jetzt mein Auto auf dem Firmenparkplatz viel schneller, wenn ich morgens den freundlichen "MARK"-Knopf gedrückt habe und schließlich munkelt man auch über einen gewissen Nutzen beim Fliegen, vorausgesetzt die eigene kleine Welt erstreckt sich nicht nur vom Startplatz über den Hausbart zum Landeplatz.

Absolut unentbehrlich für den Umgang mit einem solchen Helferlein ist allerdings die Anbindung an den heimischen PC, sonst wird die Wendepunkt- und Routeneingabe zur Tortur. Statt mit den 38fach belegten Miniknöpfen editiert man hier in Ruhe und mit voller Übersicht und kann sich Routen auf einer relativ übersichtlichen "Karte" ansehen.
Weiterhin kann man so sein persönliches Archiv anlegen und je nach Fluggebiet das GPS mit Daten volltanken. Letztendlich ermöglich diese Anbindung auch das Tauschen von Wendepunktdateien oder das downloaden aus dem net mit anschließender direkter Verwendung. Leider sind die echten Cracks oft etwas reserviert, wenn sie auf Wendepunkte allgemein oder gar ganze Dateien angesprochen werden, aber ab und an trifft man ja auch mal einen, der sich einer lahmen Ente erbarmt und seine Geheimnisse preisgibt, wohl wissend, daß ihm von einer Ente keine Konkurrenz droht...
Jedenfalls werde ich in Zukunft versuchen, die Flüge in der XC-Rubrik mit GPS-Daten zum downloaden auszustatten, wenn ich welche finde!
Standard sind dabei die allseits beliebten Garmin-Geräte und die Software Waypoint+, aber dazu komme ich jetzt:
 
Wenn sich der geneigte Benutzer auf die Suche nach einer Lösung begibt, wird er auf zwei Probleme stoßen:
  • die Software
  • das Verbindungskabel zum PC
Natürlich kann man ein PC-Kit als Komplettlösung erwerben, aber das ist im Normalfall überteuert. Auch gibt es viele verschiedene Softwarelösungen mit unterschiedlichsten Funktionen in unterschiedlichsten Preisklassen, ich möchte hier eine Lösung vorstellen, die zum einen sehr preisgünstig ist und zum anderen auch ausreichend komfortabel: WAYPOINT+
Eine Übersicht über GPS-Software (freeware und Demos) gibt es auf der page von Peter Bennett, hier findet man auch den link zu Waypoint+. Waypoint+ ist eine Entwicklung von Brent Hildebrand und freeware, auf der page läd man zunächst das Programm (899k ZIP) und dann das aktuellste Update (z.Zt. 607k ZIP). Vor der Installation ist es außnahmsweise anzuraten, die Anweisung zu lesen, enthält sie doch einige Tips, die man nicht einfach erraten kann! Das Programm läuft unter W95 und eNTi und macht dabei noch nicht einmal Probleme. Es erlaubt die Eingabe von Waypoints, Routs und Proximities sowie natürlich das up- und downloaden vom/zum GPS. Eine Kartenfunktion gibt einen Überblick über Routen und Wendepunkte.
Alle Wendepunkte, Routen und Proximities werden in WPT-Files abgelegt, leider ist an der Extension nicht zu erkennen, um was es sich gerade handelt. Am besten man unterteilt das Daten-Verzeichnis von vorneherein in "waypoints", "routs" und "proxs". Die Files enthalten die Daten in irgendeiner Binärmüll-Form, ich bastele gerade an einer ascii-Konvertierung, damit auch Nicht-Waypoint+-User etwas von den Daten haben.
 
Stellt sich nun noch das Problem des Verbindungskabels, daß man leicht unterschätzt. Auf PC-Seite handelt es sich um einen  ganz gewöhnlichen Stecker für den COM-Port, gibt es im Computerladen oder liegt noch verstaubt in der Kramkiste im Keller. Garminseitig werden die Augen dann schnell größer, verwendet GARMIN doch einen für die Nordhalbkugel etwas exotischen Stecker, den es so wohl nirgends anderswo gibt. Gottlob haben uns die Aftermath-Fanatiker aber das Internet geschenkt und da gibt es bekanntlich nichts, was es nicht gibt.
Unter der mail-Adresse 101617.452@CompuServe.COM kann man einen solchen Stecker bestellen, und das geht wie folgt:
In den "Betreff" schreibt man das Wort "pledge" (Versprechen) und in den Briefteil Namen und Anschrift, gefolgt von der Summe in DM, die man zahlt, wenn einem der Stecker zusagt. Vorgeschlagen wird ein Betrag von 8-15.- DM, ich persönlich halte DM 10.-. für den Bausatz mit drei Steckern inklusive Porto und Verpackung für angemessen.
Die mail sieht dann etwa so aus:
Martin Ente
Entengasse 42
12345 Entenhausen
DM 10.-
Alles abschicken und warten. Nach 2-3 Tagen kommt dann eine Versandtasche mit dem Steckerbausatz und einem adressierter Umschlag mit einer deutschen (!) Adresse sowie zwei Karteikarten, um das Geld zu verdecken. Die Karteikarten nicht mit einem Gruß versehen, da Recycling vorgesehen ist.

Zahlen sollte man selbstverständlich auch, alles andere wäre echtes Schweinetum!
Wer noch Fragen zu der Bestellerei hat, kann auch auf der page des Bastlers nachsehen.
 
Nun muß das gute Stück nur noch zusammengesetzt und verlötet werden, dazu gibt es folgende Bauanleitung (gültig für GPS45, unbedingt im Handbuch vergleichen!!):

stecker
 zurück zur Hauptseite